Homburg: 2 Teams Meister, 2 Vizemeister

Bei den Saarländischen Mannschaftsmeisterschaften 2016, für viele der Höhepunkt der Leichtathletiksaison, gab’s für die LG Saar 70 in den verschiedenen Altersklassen bereits fünf Titel. Jetzt kamen in Homburg noch zwei weitere hinzu: Die männliche U18 und die weibliche U14 holten Gold, die männliche U14 und die Frauen wurden Vizemeister.
Das Siegerteam der U18 hatte in den Illingern Philipp Oehling und Matthias Schikofsky seine herausragenden Athleten. Beim mit 8045 Punkten klaren Sieg vor dem LC Rehlingen übertrafen beide mehrfach die magische 600 Punkte-Marke: Für famose 2:03,42 min über 800m schaffte Philipp mit 645 Punkten die Höchstwertung des Tages, für seine 1,75m im Hochsprung gab’s 602 Punkte. Als Speerwurf-Bester holte Matthias mit 49,50m satte 635 Punkte, dazu im 100m-Lauf für 11,80 sec nochmals 611 Punkte. Die Gold-Mädels der U14 siegten knapp vor dem TV Homburg. Sie hatten 3796 Punkte, Homburg 6 Pünktchen weniger. Mit an Bord war auch Theresa Schikofsky vom TVI.
Nun zu den LG-Vizemeistern. Die erfolgsverwöhnte U14 der LG Saar 70 musste diesmal dem TV Homburg den Vortritt lassen. Trotz guter Leistungen konnte auch der Illinger Simon Mohr das Blatt nicht wenden. Simon war mit 48m bester Ballwerfer, glänzte auch im Weitsprung und in der Staffel.
Platz 2 hinter dem TuS 1860 Neunkirchen auch für die LG-Frauen. Mirjam Jakob vom TVI war mit 13,94 sec Zweitschnellste. Zum LG-Team gehörte auch Eva König. Ohne seine beiden herausragenden Athletinnen, ohne  Louisa Grauvogel (Studium in den USA) und Caroline Schlör (verletzt) konnten die LG-Frauen ihren im Vorjahr souverän gewonnenen Titel nicht verteidigen.
Enttäuscht waren auch Paula Heinz, Jule Woll und Neele Broschardt, die in der U18 auf Titeljagd gingen. Jule, kürzlich in St. Wendel mit dem Speer zur Süddeutschen Vizemeisterin gekürt, war trotz Verletzung mit 34,57m beste Werferin (sie kann 10m weiter werfen), auch Paula überzeugte mit 13,43 sec im Sprint und mit 2:38,51 min über 800m. Diesmal reichte es fürs LG-Team nur zum undankbaren Platz 3, hinter dem LA Team Saar und dem LC Rehlingen.


Ludweiler, Merzig – Athleten des TVI mit Bestleistungen im Minutentakt

Am Monatsanfang starteten die TVI-Athleten bei Wettkämpfen in Ludweiler und in Merzig. Ihre Ergebnisse können sich sehen lassen:
In Ludweiler lief Mirjam Jakob  bei den Frauen die 800m in 2:35,47 min, steigerte ihre Bestleistung aus 2015 um satte 20 Sekunden. Einen Tag später schaffte sie in Merzig die 200m in 28,55 sec, auch dies ein neuer Hausrekord. Auch Jule Woll (U16) glänzte in Merzig: 100m in 14,36 sec, Hammerwurf 26,23m, persönliche Bestleistung (pB). Auch Paula Heinz (U18) ließ es krachen: 100m – 13,53 sec (pB), 200m – 27,76 sec, Hammer 23,68m (pB). Bei den Männern zeigten sich David Naumann und Christopher Steil in bester Lauflaune: David lief die 100m in 12,39 sec und die 200m in 25,35 sec, beides Saisonbestleistungen. Christoph absolvierte  die 100m in 12,68 sec (pB). Philipp Oehling, jüngst bei der Süddeutschen in St. Wendel als zweifacher Titelträger in der M15 stärkster Saarländer, ist auch 2016 wieder auf dem besten Weg, erfolgreichster Athlet der LG Saar 70 zu werden: in Ludweiler mit dem  Stab  2,30m und hervorragende 12,00m im Dreisprung (pB). Zwei weitere Bestleistungen tags drauf in Merzig: 200m in 24,83 sec, Hochsprung 1,68m.
Überschattet wurde das ansonsten so erfolgreiche Wochenende der TVI-Athleten durch einen schweren Unfall von Jonas Sander, U18. Jonas kam beim Stabhochsprung so unglücklich auf, dass er sich im Knöchel zwei Bänder riss. Alle in seinem Verein wünschen ihm schnellstmögliche Genesung!


Fitness-Test des TV Illingen beim Gesundheitstag in Illingen

Der erste saarländische Gesundheitstag fand jüngst im Illinger Freibad Sonnenborn in Uchtelfangen statt  –  eine Würdigung der Gemeinde Illingen, die bekanntlich Vorreiter ist in der Kampagne „Das Saarland lebt gesund!“ Staatssekretär Stephan Kolling war persönlich vor Ort. Am Info-Stand des Ministeriums konnte man sich bestens informieren und Beratung zu diversen Gesundheitsthemen erhalten. Das interessierte Publikum freute sich über kostenlose Obstsnacks und feine Säfte.
Wer sportlich aktiv sein wollte, konnte am Aquajogging, an Aquapower und Wassergymnastik mit der VHS Illingen teilnehmen. Die DLRG bot die Prüfung für das Deutsche Jugendschwimmabzeichen an, oder alternativ den Erwerb das Abzeichens „Sicher schwimmen im Saarland“ des Landesinstituts für Präventives Handeln.
Wie fit man wirklich ist, zeigte der Alltags-Fitness-Test des TV Illingen.  Unter Leitung von Hans-Günter Dörr, der zu diesem Thema einen Lehrgang des Landessport-Verbandes absolvierte, konnten Interessierte ihren Fitnesszustand testen. Sechs alltagsrelevante Aufgaben standen an, gerade für Senioren von Bedeutung: die Überprüfung der Bein- und der Armkraft, der Hüft- und der Schulterbeweglichkeit, der Ausdauer und der Geschicklichkeit. Die Aufgaben dauerten maximal zwei Minuten, waren schnell ausgewertet, spiegelten eindeutig den Fitnesszustand der Testperson. „Mit der Anzahl der Teilnehmer können wir zufrieden sein“, bemerkt Hans-Günter Dörr. „Es traten allerdings hauptsächlich die an, die ohnehin recht fit sind – sie wollten einfach ihre gute Form bestätigt haben!“
Ab 12 Uhr wanderten Staatssekretär Stephan Kolling und Bürgermeister Dr. Armin König  inmitten einer stattlichen Zahl gut gelaunter Mit-Wanderer durch den „Bamster Wald“. Viele nutzten die Gelegenheit, mit den beiden Promis in lockerer Atmosphäre ein paar Worte zu wechseln. Im Gespräch mit dem Staatssekretär wurde schnell klar: Bei ihm stand der Gesundheitstag unter dem Motto „Back to the Roots“. In Illingen, im Herzen des Saarlandes, ist Stephan Kolling aufgewachsen. Am IGI hat er sein Abitur gemacht, hier hat er sein Herz entdeckt für den Langlauf und fürs Schwimmen. Beidem, das betont er immer wieder, verdankt er seine Fitness, ohne die er den Herausforderungen seines Amtes nicht gewachsen wäre.

Links: Staatssekretär Stephan Kolling, Dr. Armin König, Wolfgang Weber, Manfred Wagner; der Staatssekretär war Stütze von Webers legendären Illtal-Crossies, mit Wagner trainierte er im Hosterwald

Rechts: Team des TVI beim Fitness-Test; ganz rechts Peter Schreiner, dann eine Testperson, Margit Ernwein, Klaus Krämer, der TVI-Vorsitzende Stefan Schaum, 2. v. links Gabi Steuer


Philipp Oehling bester Saarländer

Die Süddeutschen Leichtathletik-Meisterschaften der U23 und der U16 fanden bei bestem Wetter in St. Wendel statt, ein Heimspiel also für die für die LG Saar 70. Sieben Hoffnungsträger schickte die LG ins Rennen, die sich allesamt wacker schlugen.  Vier von ihnen schafften sogar den Sprung unter die Top 8.
Niels Diehl vom TV Ottweiler (TVO) wurde mit 1,70 Metern im Hochsprung Siebter der Altersklasse M15, Janine Baus vom TV Wemmetsweiler in der gleichen Disziplin mit 1,53 Metern Sechste der W14, höhengleich mit der Fünften.
Die renommierteste Teilnehmerin der LG war zweifellos Louisa Grauvogel  vom TVO. Voriges Jahr holte Louisa im 7-Kampf  bei der Europameisterschaft im schwedischen Eskilstuna Bronze, hatte wesentlichen Anteil am guten Abschneiden der deutschen U20, die hinter Russland in der Mannschaftswertung Zweiter wurde. In St. Wendel trat Louisa in drei Disziplinen an, mischte in allen munter mit: Platz 4 über 200 Meter, Platz 3 in 12,08 Sekunden über die 100 Meter, Platz 2 und damit Süddeutsche Vizemeisterin schließlich mit starken 14,16 Sekunden im 100 Meter-Hürdenlauf.
Hoch her ging es bei Jule Woll, W15, und beim altersgleichen  Philipp Oehling, beide vom TV Illingen. Jule war mit 43,94 Metern angereist, der besten Weite aller Speerwerferinnen, fühlte sich zu Recht als Favoritin. Dieser Rolle wurde sie auch gerecht – bis zum letzten Versuch. Dort glückte der Badenerin Rosa Kirchgäßner der Wurf ihres Lebens: Sie warf 45,32 Meter, rund fünf Meter weiter als je zuvor. Auch Jule verbesserte sich nochmals, aber ihre 41,14 Meter reichten nur zu Platz 2. „Vizemeisterin hört sich ja eigentlich gut an“, grämte sich Jule, „aber nicht für mich. Heute habe ich nicht Silber gewonnen, ich habe Gold verloren!“
Nun zu Philipp Oehling, der zum erfolgreichsten saarländischen Athleten dieser Süddeutschen werden sollte. Er startete am Samstag über 300m-Hürden, am Sonntag über 800 Meter. Über die Hürden war er als Schnellster gemeldet, über die 800 Meter als Viertschnellster. „Ich fühle mich prima, die Hürden will ich auf jeden Fall gewinnen!“ An Selbstvertrauen mangelt es Philipp nicht. Doch das Rennen war offen bis zum Schluss, der Badener Maximilian Deutsch lag vor der letzten Hürde noch gut einen halben Meter in Front. Während Maximilian diese Hürde riss und aus dem Tritt geriet, stürmte Philipp unter dem Jubel seiner Fans in mitreißendem Endspurt ins Ziel. Mit 41,57 Sekunden verbesserte er seinen Hausrekord um mehr als eine halbe Sekunde.
Zwanzig Stunden später standen die 800 Meter auf dem Programm. Philipp, mit dem Titel über die Hürden in der Tasche, ging’s locker an. Natürlich steckte ihm sein Husarenritt vom Vortag noch in den Knochen. Die Beine waren nicht mehr so locker, der Kopf aber war es: „Gewonnen und verloren wird zwischen den Ohren“, sagte Bum-Bum-Boris. So sehr sich der Seckenheimer Teklay Teamrat vor dem Ziel auch streckte, Philipp zog unwiderstehlich vorbei, holte sensationell seinen zweiten Titel. Sein Freudenschrei beim Überqueren der Ziellinie war im ganzen Stadion zu hören. Die Siegerzeit ist famos: 2:02,61 Minuten, persönliche Bestzeit, nur eine halbe Sekunde über dem Landesrekord.
Die LG Saar 70 freut  sich sehr über das gute Abschneiden bei der Süddeutschen. Aber es herrscht auch Stolz über den Einsatz von acht LG-Kampfrichtern: Von der TG Landsweiler-Reden kamen Anja Bild und Arno Meier,  vom TVO Christa Berwanger, Klaus Diehl, Markus und Michael Bosel, vom TV Wemmetsweiler Ralf und Christopher Pinter.  Ohne erfahrene  Kampfrichter ist eine solche Mammutveranstaltung wie die Süddeutsche nicht zu stemmen. „Die Beteiligung war enorm, wir hatten riesige Teilnehmerfelder“, erläutert Starter Arno Meier. „ Aber die Organisation war sehr gut, die Disziplin der Sportler und Sportlerinnen ebenfalls. Es gab kaum Probleme, nur hier und da verkraftbare Verzögerungen“.
Die Süddeutsche in St. Wendel wird allen Beteiligten in guter Erinnerung bleiben.


Jonas und Simon unschlagbar!

Simon Schwindling und Jonas Sommer werden Saarland- und Vizemeister bei den Landesfinalkämpfen in Dillingen. Beide turnten Kürsechskampf in der Altersklasse 16/17 und besiegten souverän die starke Konkurrenz. Schon nach dem ersten Gerät lagen sie in Führung und konnten Platz eins und zwei bis zum Schluss verteidigen. Dabei entschied Simon den Zweikampf mit Jonas erst kurz vor Schluss mit seiner Übung an den Ringen, wo er sich einen Vorsprung von drei Punkten erturnte. „Wir haben unsere Übungen deutlich aufgestockt und erstmals neue schwierigere Elemente gezeigt. Das macht dann natürlich die entscheidenden Punkte aus“ erklärt Simon, der am Reck sein neues Flugelement vorführen konnte. Vor allem Jonas turnte einen starken Wettkampf und resümierte: „Heute hat alles geklappt. Ich hab nirgends gepatzt und konnte sogar Simon den ein oder anderen Punkt streitig machen.“ Im Hinblick auf die im Herbst anstehenden wichtigen Teamwettkämpfe meint er jedoch: „Dieses Jahr müssen wir alles geben. Die Konkurrenz ist extrem stark. Aber vielleicht können wir unser Team bis zum Herbst noch verstärken.


Fünf Teams Meister, drei Vizemeister

"Was für ein Wochenende für unsere Leichtathleten“, schwärmt Caroline Schlör, Sportwartin der Leichtathletik-Gemeinschaft Saar 70.  Alt und Jung „ihrer“ LG haben kräftig hingelangt, hier vor Ort und in der Ferne: in Piesbach, in Fraulautern, in Aachen.
Beginnen wir mit den Oldies:  Beim Durchgang zu den Deutschen Altersklassen-Mannschaftsmeisterschaften (DAMM) in Piesbach wurden die LG-Senioren der M40 Vizemeister. Ganz nach oben schaffte es die M50, sie wiederholte ihren Triumph des Vorjahres, wurde Meister.
Bei der M40 ragten zwei Athleten heraus: Thomas Huber vom TuS Wiebelskirchen und Dr. Falko Schröter vom TV Wemmetsweiler. Thomas lief die 100 Meter in 12,81 Sekunden und sprang 5,31 Meter weit, Falko stieß die Kugel auf 10,41 Meter. Bei der M50 brillierte das Konditionswunder Dr. Markus Hans vom TV Ottweiler (TVO) mit 2:25,68 Minuten über 800 Meter und anderthalb Stunden später mit 10:44,19 Minuten über die 3000 Meter. Verlass war wie immer auf die LG-Sprintstaffel, die mit 52,15 Sekunden den Landesrekord hält. Diesmal genügten den Wiebelskirchern Michael Huber, Friedrich Wasemann, Uwe Jung und Frank Habermann 58,14 Sekunden zum klaren Sieg.
Nun zum LG-Nachwuchs. Die U16 kämpfte zeitgleich mit den LG-Oldies in Piesbach, und sowohl die Mädchen als auch die Jungen präsentierten sich in Top-Form. Die Mädchen wurden Vizemeister, wobei sich besonders die Ottweiler Weitspringerinnen Regina Seiler und Lisa Schuler hervortaten. Ganz stark wieder einmal Werferin Jule Woll vom TV Illingen (TVI). Jule warf den Ball 53,5 Meter weit und stieß die Kugel auf 10,99 Meter. Die LG-Jungen verteidigten bravourös den im Vorjahr gewonnenen Titel – ohne ihren Illinger Superstar Philipp Oehling. Der war in Aachen auf der Deutschen Meisterschaft im Block-Wettkampf. Philipp erkämpfte einen hervorragenden 7. Platz, wobei er drei persönliche Bestleistungen aufstellte: 80 Meter Hürden in 12,15, die 100 Meter in 12,27 Sekunden, 2000 Meter in 6:15,80 Minuten. In seiner Abwesenheit taten sich in Piesbach insbesondere Niels Diehl vom TVO und Christoph Rullof vom TVI hervor. Niels stärkste Leistungen waren die 12,42 Sekunden im 100 Meter-Lauf  und sein Kugelstoß auf 10,87 Meter. Christoph glänzte mit 2:20,44 Minuten über 800 Meter.
Ein Tag nach dem gelungen Auftritt der LG-Oldies und der U16 startete in Fraulautern die U14 der LG Saar 70 bei der Landesmeisterschaft im Mehrkampf. Es erfolgte Mannschafts- und Einzelwertung. Die Konkurrenz war stark, ein Dutzend Vereine schickten insgesamt rund 180 Jungen und Mädchen ins Rennen. Umso höher ist der Erfolg der LG Saar 70 zu bewerten: Im 3-Kampf wurden die Mädchen Zweiter, im 4-Kampf holten sie den Titel. Die Jungen siegten auf der ganzen Linie, waren im 3- und im 4-Kampf vorne. Überragend bei den Mädchen Paula Grauvogel vom TVO, bei den Jungen Simon Mohr vom TVI und Luca Bourquin vom TVO. In der Einzelwertung wurde Paula Erste im 3-Kampf der W13, zweite im 4-Kampf. Simon war Bester der M12, sowohl im 3- als auch im 4-Kampf. LG-Kumpel Luca folgte jeweils auf Platz 2.


Emil und Elina holen Silber in Ottweiler

„Bei all den tollen Erfolgen unserer großen Athleten dürfen wir unsere kleinen nicht vergessen“, betont Trainerin Margit Ernwein. Beim  Schüler-Meeting in Ottweiler haben Elina Troitsch, W9, und Emil Biehler, M7, ihren ersten „richtigen“ Wettkampf absolviert. Bei regnerischem Wetter landeten beide auf Platz 2, sind sichtlich stolz auf ihre Silbermedaille. Ihre Leistungen können sich sehen lassen:

Emil:     50m: 11,65sec;  Weit:  2,11m;  Ball: 11,5m               

Elina:    50m: 9,3 sec;     Weit:  2,86m;  Ball: 19m


Heilbronn war eine Reise wert

Klein, aber oho – so kann man ihn am besten beschreiben, den Tross der LG Saar 70, der sich nach Heilbronn aufmachte. Ziel waren die Süddeutschen Meisterschaften der Altersklasse U18. In dieser Altersklasse der 16- und 17-Jjährigen sind auch die 15- Jährigen startberechtigt, wenn sie die Qualifikationsnorm erfüllt haben.
Zum Tross gehörten Speerwerferin Jule Woll und die LG-Sprintstaffel mit Matthias Schikofsky, Jonas Sander, Philipp Oehling und Niels Diehl. Letzterer gehört zum TV Ottweiler, alle anderen zum TV Illingen. Betreut wurde die Truppe von den Trainern Caroline Schlör und Werner Liedtke. Auch die Fan-Gruppe war überschaubar, sie bestand aus Willi Sahner und seinem Sohn Andreas, der kürzlich im Hammerwurf bei der Deutschen Meisterschaft in Kassel im Trikot des SC Rehlingen Fünfter wurde. Andreas, Freund von Caroline Schlör, war nicht nur als Tourist vor Ort. Auch in Heilbronn packte er den Hammer aus, schleuderte ihn 69,14 Meter weit, holte überlegen den Titel.
„Süddeutscher Meister der U18“ – dieser Titel ist beim LG-Nachwuchs vorerst ein Traum. Zwar wurde Philipp Oehling, der Star des LG-Trosses, letztes Jahr Süddeutscher Vizemeister, aber in seiner Spezialdisziplin 800 Meter und in der U16. Ein U18-Titel war in Heilbronn nicht drin, die LG-Hoffnungsträger sind schlichtweg zu jung. Nur Matthias und Jonas sind 16, alle übrigen Starter sind erst 15 und gehören noch zur U16. Die Konkurrenz war durchweg zwei Jahre älter, die Erwartungen hielten sich in Grenzen.
Als Erste war Speerwerferin Jule dran. „Es begann mit Sonnenschein“, berichtet Caroline Schlör, „aber dann  kam ein Gewitter mit Platzregen und Sturm, der Wettkampf musste für eine halbe Stunde unterbrochen werden. Aber Jule blieb zum Glück cool und meisterte die schwierigen Bedingungen mit dem nassem, rutschiger Anlauf und dem böigem Wind“. Im Feld der 13 zum Wettkampf angetretenen Teilnehmerinnen kam die Saarlandmeisterin mit 42,38 Metern ihrer Bestleistung nahe, verfehlte mit Platz 4 nur knapp eine Medaille.
Dann erfolgte der Auftritt der 4 x 100m-Staffel der LG Saar 70. Bei 17 Staffeln waren drei Zeitläufe notwendig. Gleich im ersten startete das LG-Quartett, konnte diesen in starken 46,30 Sekunden sogar gewinnen. „Unser Wechseltraining hat sich gelohnt“, freut sich Werner Liedtke. „Die Frage war nur: Wie schnell sind die Staffeln der beiden übrigen Läufe?“  Leider waren die so schnell, dass für das LG-Quartett am Ende nur Platz 8 heraussprang. Trotzdem waren alle sehr zufrieden. Schließlich werden nur die besten 8 Staffeln aufs Siegerpodest gerufen,  das jedenfalls war geschafft. In der Reihe der Geehrten stand man zwar auf dem letzten Platz, aber das freudestrahlend, mit neuer Bestzeit.
Alles in allem ein höchst erfolgreicher Tag in Heilbronn. Zufrieden und glücklich trat man die Rückreise ins Saarland an.

Die LG-Truppe mit Werner Liedtke, Jonas Sander, Matthias Schikofsky, Niels Diehl, Philipp Oehling, Jule Woll und Caroline Schlör.


Charlotte, Girl of the Day

„Das war ein sehr erfolgreiches Wochenende“, freut sich Trainerin Margit Ernwein. Sie betreute die Mehrkämpfer des TV Illingen bei den Leichtathletik-Kreismeisterschaften in St. Wendel. Im 5-Kampf der Männer erkämpften in trauter Eintracht Kay-Uwe Buschauer Platz 2, David Naumann Platz 3 und Marcel Herber Platz 4. Caroline Johannes, W13, wurde mit der Mannschaft der LG Saar 70 Vizemeisterin. „Aller guten Dinge sind drei“, war das Motto von Speerwerferin Jule Woll kürzlich bei der Landesmeisterschaft der U16 in Püttlingen. Ihr Wurf von 43,94 Metern bescherten ihr 1. eine persönliche Bestleistung, 2. den Speerwurf-Titel in der Altersklasse W14 und 3. die Quali für die Deutschen Meisterschaften. In St. Wendel zeigte sich Jule nun auch als starke Mehrkämpferin, wurde Vizemeisterin im 4-Kampf und im 7-Kampf. Jonas Sander, 15, wurde bei der Landesmeisterschaft in Püttlingen mit starken 1,73 Meter im Hochsprung Dritter, in St. Wendel genügten ihm beim 5-Kampf 1,68 Meter zum Titel.
Zum Girl oft the Day avancierte in St. Wendel Charlotte Mohr: Platz 1 im Dreikampf und Platz 1 im Vierkampf der Altersklasse W11, dazu führte Charlotte auch die LG-Mannschaft der U12 aufs oberste Treppchen. Ihre Leistungen sind bemerkenswert: 50 Meter in 8,00 Sekunden, im Ballwurf 29 Meter, im Weitsprung 3,84 Meter und im Hochsprung 1,16 Meter. Bei starker Konkurrenz war Charlotte Beste im Sprint und im Ballwurf, Zweitbeste im Weitsprung.
„Der Fisch ist der entschiedene Bewohner des Wassers“, sagt Goethe. Seine Aussage muss erweitert werden: Auch Charlotte Mohr ist im nassen Element zu Hause, sie ist unter anderem Landesmeisterin im Delphinschwimmen. Was Wunder, wenn ihre Familie und sie selbst sehr überrascht waren, dass ihr auch auf festem Boden ein solcher Triumph gelang. Für Wasserratte Charlotte hat sich der Ausflug aufs Land gelohnt!

Erfolgreicher Juni für Illinger Leichtathleten

Caroline Schlör und Werner Liedtke, zwei Trainer des TV Illingen, sind zu Recht stolz. Schon bei den Meisterschaften des Leichtathletik-Doppelkreises Neunkirchen/St. Wendel waren ihre Athleten Stammgäste auf dem Siegerpodest. Nun ging es um die Lorbeeren auf Landesebene. Auch da gibt es höchst Erfreuliches zu berichten. Hier eine Zusammenfassung des Geschehens, verfasst von Werner Liedtke:
In St. Wendel, am 4. und 5. Juni, erkämpften die Illinger sich bei den Saarlandmeisterschaften der Aktiven und der U18 (16/17-Jährige) mehrere Meistertitel und gute Platzierungen. Saarlandmeisterin wurde Jule Woll mit klasse 41,84 Metern im Speerwurf in der Altersklasse U18, obwohl sie als 15-Jährige sich hier mit den Älteren messen musste. In der gleichen Disziplin sicherte sich Caroline Schlör den 2. Platz bei den Frauen. Ebenfalls bei den Frauen belegte Eva König den 3. Platz im Diskuswurf. In der Altersklasse U18 sprintete Matthias Schikofsky mit 12,10 sec über 100m (Vorlauf 12,02 sec)  auf den 3. Platz und auch im Speerwurf stand er mit 48,06m als Dritter auf dem Siegerpodest.  Jonas Sander, 15, stand seinem Vereinskollegen nicht nach und wurde mit guten  1,73m im Hochsprung ebenfalls Dritter. Philipp Oehling konnte sich über die 300m Hürden in toller Zeit von 42,26 sec den Saarlandmeistertitel der 15-Jährigen sichern.  Dies war der aufgrund des am vorherigen Wochenende  schlechten Wetters nachgeholte Lauf der Altersklasse U16.
Am Wochenende darauf (11. und 12. Juni) fanden die Saarlandmeisterschaften der Altersklassen U16 (14/15-Jährige) und U14 (12/13-Jährige) statt.  Trotz einiger Unterbrechungen durch Regenschauer und der damit verbundenen nassen Bahn wurden auch hier überzeugende Leistungen geboten. Simon Mohr, 12, wartete mit gleich vier Bestleistungen auf: dem Saarlandmeistertitel im Ballwurf (47,50m), dem 2. Platz im Diskuswurf (24,59m), sowie mit zwei dritte Plätzen, und zwar im Weitsprung (4,71m) und Speer (30,82m) – ein toller „Beutezug“ von Simon!  Die 13-jährige  Theresa Schikofsky sicherte sich mit 21,93m im Hammerwurf den 3. Platz.  Svenja Klein, 14, lief in starken 13,26 sec  über 80m Hürden zum Titel, und dies bedeutet auch die Erfüllung der Qualifikationsnorm für die Teilnahme an den Süddt. Meisterschaften der U16. Ihre Bestleistung im Speerwurf (28,87m) reichte dann zum 3. Platz.  Einen beherzten Lauf über 800m zeigte Christoph Rullof, 14.  In einem packenden Finish erreichte er in 2:20,48min völlig ausgepumpt das Ziel. Dies bedeutete neue persönliche Bestzeit und den 2. Platz (Vizemeister) in seiner Altersklasse.  Die 800m ist die „Paradedisziplin“ des 15-jährigen Philipp Oehling.  In einem souveränen Lauf lief er in 2:08,79 min  zum Sieg und zum Titel.  Besonders zu erwähnen ist Jule Woll, 14. Ihre eine Woche zuvor aufgestellte persönliche Bestleistung im Speerwurf steigerte sie nochmal um 2 Meter auf hervorragende 43,94m. Damit sicherte sie sich überlegen den Saarlandmeistertitel und die geforderte Qualifikationsweite für die Süddt. und sogar Deutschen Meisterschaften der Jugend U16.  Mit dem 1. Platz im Diskuswurf (28,41m) und dem 3. Platz im Kugelstoß (10,28m) konnte Jule ein erfolgreiches Wochenende feiern.


„Wir machen es wieder“ -Deutsches Sportabzeichen beim TV Illingen

„Wir machen es wieder!“ - unter diesem Motto startet der TV Illingen dieses Jahr erneut eine Initiative zum Ablegen des Deutschen Sportabzeichens.
Am Aktionstag am 26.Juni können kleine und große Sportler das Sportabzeichen ab 15 Uhr auf dem Sportplatz an der Lehn ablegen. Wer erst mal ausprobieren möchte, wie fit er ist, kann das unter der Aufsicht von Trainern an diesem Nachmittag herausfinden.
Um was geht es beim Deutschen Sportabzeichen?
Beim Deutschen Sportabzeichen werden verschiedene Bereiche der körperlichen Fitness abgefragt. Die Übungen kommen aus allen Bereichen des Sports, jeder Teilnehmer kann Sportarten wählen, die ihm besonders liegen. So werden Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit, Koordination und Schwimmfähigkeit mit verschiedenen Übungen gefordert. Es besteht also die Möglichkeit eine Sportart, die einem besonders liegt, auszuwählen. So kann man zum Beispiel die Rubrik „Ausdauer“ mit Laufen, Schwimmen oder Radfahren absolvieren.
Die Schwierigkeitsstufen sind an die einzelnen Jahrgangsstufen gekoppelt welche zusätzlich noch unterteilt sind in Schwierigkeitsgrad Bronze, Silber oder sogar Gold.
Also, ob Couchpotatoe oder Fitnesscrack: Rein in die Sportschuhe und mitgemacht beim Deutschen Sportabzeichen! Aktiv dabei sein ist Deine Herausforderung! Wer jetzt schon weiß, dass mehrere Trainingseinheiten nötig sind, dem stehen wöchentliche Trainingszeiten zur Verfügung:


Leichtathletik Mittwoch 18:30 bis 20:00Uhr an und in der Halle am Gymnasium
Turnen Freitag 17:00 Uhr bis 19:00 Uhr Halle am Gymnasium
Mittwochs sind Prüfer und Trainer Vorort, freitags nur nach Absprache.
Ansprechpartner: Margit Ernwein 06825/43294 und Hans-Günter Dörr


Svenja und Philipp glänzen in Püttlingen

Im Schülerbereich ist eine vielseitige Grundausbildung angesagt, frühzeitige Spezialisierung sollte vermieden werden. Beim TV Illingen, einem der fünf Vereine der LG Saar 70, hält man sich strikt an diese Regel.
Svenja Klein und Philipp Oehling, zwei Hoffnungsträger des TVI,  sind dank dieser Einstellung  zu herausragenden Mehrkämpfern geworden. Letztes Jahr wurde Svenja Landesmeisterin im 3- und im 4-Kampf, Philipp im 5- und im 9-Kampf. Nun stand in Püttlingen der Blockwettkampf an, ein 5-Kampf in drei Varianten. 100 Meter, Weitsprung und Hürdenlauf gehören bei allen Varianten dazu, die beiden restlichen Disziplinen können nach Neigung gewählt werden. Philipp entschied sich für den Block „Lauf“ mit Ballwurf und 2000 Meter-Lauf, Svenja für den Block Sprint/Sprung mit Hochsprung und Speerwurf. Beide schafften den Sprung aufs oberste Treppchen, Svenja wurde Saarlandmeisterin der Altersklasse W14, Philipp Saarlandmeister der M15.
Die Leistungen der beiden können sich sehen lassen. Svenja lief die 100 Meter in 14,35 Sekunden und die 80 Meter Hürden in 13,77 Sekunden, sprang 4,41 Meter weit und 1,44 Meter hoch, warf den Speer 26,72 Meter weit. Philipp lief die 100 Meter in 12,47 Sekunden, die 80 Meter Hürden in 12,75 Sekunden, sprang 5,36 Meter weit, warf den Ball auf 57 Meter und absolvierte die 2000 Meter in 6:27,81 Minuten. „Mit diesen Ergebnissen schaffte Philipp die Quali für die Deutschen Meisterschaften“, freut sich Trainerin Caroline Schlör.
Das weckt beste Erinnerungen ans Vorjahr, an Philipps Auftritt in Lübeck. Dort wurde er mit 2593 Punkten Sechster im Block Lauf der M14, mickrige 17 Pünktchen fehlten ihm zu Platz 3. „ Wenn er beim Weitsprung diesmal besser das Brett trifft“,  so Trainerin Caroline, „ist für ihn eine Medaille drin!“
Hier zwei Schnappschüsse mit unseren frischgebackenen Meistern.


Starker Lauf von Philipp Oehling beim Pfingstsportfest

Auch das  Rahmenprogramm des Rehlinger Pfingstsportfestes ist traditionell  international besetzt: Die besten Nachwuchskräfte des Saarlandes,  Lothringens und  Luxemburgs  kämpfen hier vor großer Kulisse. Philipp war diesmal auch dabei, lief die 800 Meter. Um eine Top-Zeit zu erreichen, startete er  nicht in seiner Altersklasse, der U16  (die hätte er locker gewonnen),  sondern in der U18.  Bei 12 Teilnehmern wurde er in starken  2:03,81 Minuten Vierter.
Hätte Philipp gewusst, dass er nicht mal zwei Sekunden vom Landesrekord entfernt war, hätte er sicher noch einen Zahn zugelegt!


Viel Spaß beim 10. Illinger City-Lauf

Was für ein Spektakel! 648 Läuferinnen und Läufer waren beim 10. Illinger City-Lauf am Start. Dies bedeutet einen neuen Teilnehmerrekord für den Veranstalter, die rührige LLG Wustweiler.  Mit sage und schreibe 110 Helfern brachte die LLG die Mammutveranstaltung rund um die Illipse vorbildlich über die Bühne, bekam von allen Seiten viel Lob.
Gemeldet hatte auch Bonifatius, der für den 14. Mai zuständig Eisheilige. Bonifatius hielt sich jedoch merklich zurück, was ihm hoch anzurechnen ist. Er überließ das Feld der Sonne, die am Nachmittag für angenehme 15 Grad und damit für ideales Laufwetter sorgte.
Das Event begann wie immer mit dem Lauf der Jüngsten, dem Bambinilauf. Obwohl es keine Zeitnahme gab, waren alle professionell mit Startnummern unterwegs. Genau 131 Kinder liefen, frenetisch angefeuert von ihrem Anhang, eine 700 Meter-Runde durch den Burgpark. Die meisten waren zwischen 4 und 9 Jahren alt. Aber einige waren so winzig, dass bei ihnen das Anbringen der Startnummer zum Kunststück wurde. Man fühlte sich ans ferne Afrika erinnert, wo der Nachwuchs schon kurz nach der Geburt auf wackligen Beinchen wohlbehütet der Herde folgt. Passieren konnte im Burgpark nichts: Wollten die kleinen Beinchen nicht mehr, ging’s halt huckepack unter dem Jubel der begeisterten Zuschauer weiter, tapfer bis ins Ziel. Ein Hingucker war der Knirps, vielleicht zweieinhalb bis drei Jahre alt, der völlig eigenständig die Ziellinie ansteuerte, nicht huckepack, nicht an der Hand von Papa oder Oma, so etwas brauchte er nicht. Nur auf eines konnte er nicht verzichten: auf seinen Schnuller! Im Ziel erhielt er wie alle anderen eine Medaille, dazu eine Urkunde und ein kleines Präsent, gestiftet von der Stephanusapotheke Illingen. Höchst spendabel zeigte sich auch der TV Illingen: Alle Vereinsmitglieder, die am City-Lauf teilnahmen, bekamen als Geschenk in jeweils passender Größe ein schmuckes T-Shirt mit Vereinsemblem, in markantem Neongelb. Im Getümmel waren die Kleinen Wilden des TVI prima zu erkennen. Drei Dutzend waren es, die mit dazu beitrugen, dass der TVI mit 57 Startern der deutlich stärkste aller teilnehmenden Vereine war und einen Ehrenpreis einheimste.
Während die Bambini beim Foto-Shooting stolz ihre Medaillen präsentierten, starteten die Schüler. Der 1,8 km-Schülerlauf war wie im Vorjahr zweigeteilt: ein Lauf für die Mädchen, einer für die Jungen. Bei weit über 200 Teilnehmern ist das eine gute Entscheidung, denn gerade beim Start sind das Geschubse und die Hektik in diesem Alter enorm, erst mit der Erfahrung kommt die läuferische Gelassenheit. Die meisten der jugendlichen TVI-Mitglieder starteten für ihre Schule. Etwa wie Louisa Wilhelm, die überragende Gesamtsiegerin, die zum Team des Illtal-Gymnasiums gehörte und in 7:36,2 Minuten auch den zwei Jahre älteren Konkurrentinnen keine Chance ließ. Stark auch Svenja Recktenwald, in 7:44,0 Minuten Zweite der U16 und Lucienne Huppert, in 8:15,2 Fünfte der U14. Auch bei den Jungen stellte der TVI mit dem 14-jährigen Christoph Rullof den Gesamtsieger. Christoph war kürzlich in Merzig bei der Saarländischen Schullaufmeisterschaft bei  über 5000 Teilnehmern in der Altersklasse M14 Fünfter geworden, hat sich damit für den Mini-Marathon in Berlin qualifiziert. Gewonnen hat Christoph den City-Lauf schon mehrfach, immer in seiner Altersklasse. Diesmal gelang ihm der ganz große Wurf:  Er teilte seine Kräfte geschickt ein, war in 6:42,8 Minuten unangefochten Schnellster von allen.
Nicht nur die Bambini, die Schüler und Schülerinnen, auch die Jugend, die Aktiven und die Senioren des TVI hatten beim 10. City-Lauf Grund zum Jubel. Im 10 Kilometer-Hauptlauf wurde Simon Schwindling Dritter der U20, Sven Traut wurde hier Vierter. Johannes Heinz erkämpfte in der M45 Platz fünf. Eine Punktlandung glückte TVI-Schriftführer Hans-Günter Dörr und Tochter Stephanie: Einträchtig landeten sie auf Platz 2, er in der M60, sie bei den Frauen. Ein Lob verdient haben auch Thilo Engel als Zehnter in der M30 und Stefan Schaum. Der TVI-Vorsitzende animierte nicht nur die Seinen zum Mitmachen, er selbst ging mit gutem Beispiel voran, gab alles, wurde mit Platz 14 in der M50 belohnt. Dass Laufen ein Familiensport ist, demonstrierten eindrucksvoll die Lermens: Papa Martin startete über die 10, die Zwillinge Dominik und Andreas über die 5 Kilometer und Stefan bei den Schülern.
Zum Highlight wurden für den TVI die Teamläufe über drei Kilometer. Im Mixed-Wettbewerb wurde bei neun konkurrierenden Trios das Team TVI mit  Lilli Dovgan, Erika Müller und Jonas Linn Dritter, die 3M mit Mirjam Jakob, Michael Christ und Marcel Herber Zweiter. Und ganz nach oben schaffte es bei den Frauen das TVI-Team mit dem klangvollen Namen CaJuPa. Caroline Schlör, Jule Woll  und Paula Heinz nutzten die Bühne des 10. City-Laufs der LLG Wustweiler für ihren ganz großen Auftritt.


Hobbyturnier Basketball

Am 04. Juni 2016 steht in der Turnhalle am Schulzentrum in Illingen wieder alles im Zeichen des Basketballs. Die Abteilung des TV Illingen veranstaltet das Turnier „Unser Dorf spielt Basketball“. Das Besondere an diesem Turnier: Es dürfen nur inaktive Spieler teilnehmen. In der Region gibt es schon viele Angebote für aktive Mannschaften, deswegen haben sich die Basketballer des TV Illingen dazu entschieden, denjenigen eine Plattform, die einfach aus Spaß auf den zahlreichen Freiluftanlagen ihre Körbe werfen, aber nicht im Verein aktiv spielen. Bei unserem Turnier steht natürlich der Spaß an erster Stelle. Trotzdem wollen wir die besten Teams belohnen und haben tolle Preise. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt.
Weitere Infos findet Ihr in Kürze auf unserer Facebook-Seite „TV Illingen Vikings Basketball“, dort könnt Ihr euch über eine persönliche Nachricht auch für das Turnier anmelden.


Jahreshauptversammlung 2016

Bei der Jahreshauptversammlung des TV 1894 Illingen Ende März ist Stefan Schaum im Amt als Vereinsvorsitzender bestätigt worden. Auch der bisherige Geschäftsführer Hans-Günter Dörr, die Schatzmeisterin Gabi Steuer und der technische Leiter Christian Rau behalten ihre Funktion.
Vor mehr als 30 Mitgliedern im Illinger Gasthaus Kersche fasste Schaum das vergangene Vereinsjahr zusammen: Er betonte die gute Zusammenarbeit im Vorstand und in den Ausschüssen. „Dadurch sind das traditionelle Anturnen sowie die Teilnahme am Viehmarkt und am Burg- und Weiherfest gelungen“, sagte Schaum. Auch die Kinderfahrt im Spätsommer in den Neunkircher Zoo sei ein Erfolg gewesen. Begeistert seien auch einige Mitglieder von der Weltgymnaestrada gewesen, die nach Helsinki gereist waren.
Insgesamt hat der TVI derzeit rund 800 Mitglieder, damit ist die Zahl im Vergleich zum Vorjahr konstant geblieben.
Einen Wermutstropfen habe das alles in allem gute Jahr 2015 dann aber doch noch gebracht: Da mehr für die Aufwandsentschädigung der Übungsleiter ausgegeben werden musste und zudem die Hallenmieten in diesem Jahr steigen, berichtete die Schatzmeisterin Gabi Steuer, dass die Ausgaben die Einnahmen übersteigen. Deswegen beschloss die Versammlung, die monatlichen Mitgliedsbeiträge neu festzulegen.
Ab 2017 gelten neue Beiträge.


Weitere Pläne für dieses Jahr:
Es soll ein Wochenende für die über 16-jährigen Mitglieder in Braunhausen geben, der TVI wird sich an den Planungen für die 750-Jahr-Feier von Gennweiler sowie am Landesturnfest in St. Ingbert Mitte Mai beteiligen.
Stefan Schaum bedankte sich bei allen Helfern und Gönnern des Vereins: „Sie haben dazu beigetragen haben, dass ein so großes Sportangebot dargestellt werden kann.“

Außerdem ehrte der Vorsitzende die erfolgreichen Sportler des Jahres 2015, die auf Landesebene erste bis dritte Plätze sowie auf Kreis- und Gauebene erste Plätze belegt hatten.

Auch langjährige Mitglieder wurden mit der Ehrennadel in Silber und Gold geehrt.

Weitere Wahlergebnisse der Jahreshauptversammlung:
Die Abteilungsleiter Margit Ernwein (Leichtathletik), Werner Löchner (Badminton), Sebastian Noss (Basketball) und Gabi Steuer (Fitness und Tanz) wurden bestätigt.
Beisitzer bleiben Michael Christ, Heinz Detzler, Daniel Feuchtner, Armin König, Helmut Martin und Thorsten Schlör. Neugewählt sind Caroline Schlör und Lars Schwindling.
Zum zweiten Kassenprüfer wurde Anke Schultz gewählt, so dass für das kommende Geschäftsjahr Wolfgang Weber und Anke Schultz als Kassenprüfer fungieren.
Jochen Schultz wurde zum stellvertretenden Kassenprüfer gewählt, so dass für das kommende Geschäftsjahr Anita Mayer und Jochen Schultz als stellvertretende Kassenprüfer fungieren.


Wettbewerb für Show- und Tanzgruppen

Tanz- und Showgruppen aufgepasst: Am 30.4. zieht der Tanzspaß 2016 in die Halle in Wustweiler ein: Von 11 bis ca. 13 Uhr könnt ihr unsere Jury zeigen, dass eure Show rockt! Für die besten Gruppen gibt es außer Ruhm und Ehre Geld- sowie Sachpreise zu gewinnen. Zum Beispiel ein Shooting mit Profifotografin Michaela Fandel.
Ganz wichtig: Von Euch wird kein Profiniveau erwartet!
Natürlich bewertet unsere Jury, wie gut Ihr Eure Show drauf habt, wie synchron Ihr seid und ob Eure Schritte sitzen. Sie guckt aber auch darauf, ob Ihr kreativ bei Eurer Kostümwahl und bei der Wahl Eurer Requisiten wart. Ob Eure Ausstrahlung rüberkommt.
Wir freuen uns auf junge Tanzgruppen mit Videoclip-Dancing, auf Fitnessgruppen zum Beispiel mit einer Drums-Alive-Choreo, auf klassischen Showtanz etc. Deswegen haben Showgruppen, die einfach mit viel Spaß zusammen etwas Unterhaltsames auf die Bühne bringen, auch gute Chancen, bei uns richtig gut abzuschneiden.
Weitere Infos und Anmeldung bei Sarah Sassou, s.sassou@gmx.de, 0163-2345085oder bei Gabi Steuer, gabi.steuer@illingen.de, 06825/45318


Workshop Break Dance für Anfänger

Break Dance kann jeder. Das sagen die Jungs von der bekannten Combo East Rock Stylers von Art of Performance e.V. (bekannt von zahlreichen Auftritten und dem in der Region größten Dance Contest „Addicted to Dance“ in Saarbrücken).
Bei einem Workshop am 30.4. von 14 bis 19 Uhr in der Halle in Wustweiler geben sie Einsteigern die Grundlagen weiter und Fortgeschrittenen neue Impulse.
Auch klassische Showgruppen können sich hier neue Ideen für Choreographien holen. Aus den Bereichen Popping, Locking und Breakdance lernt ihr kreative Moves und Styles, Freezes, Akrobatik, Blowups kennen, hinzu kommen Sixstep, Footwork.
An dem Workshop kann jeder teilnehmen, es gibt keine Voraussetzungen. Kosten pro Person: 15 Euro.
Weitere Infos und Anmeldung bei Sarah Sassou, s.sassou@gmx.de, 0163-2345085 oder bei Gabi Steuer, gabi.steuer@illingen.de, 06825/45318


Land unter beim Landescross in Lebach

Die saarländischen Crossmeisterschaften finden in der Regel im Februar statt. Jahreszeitlich bedingtes Schmuddelwetter wird billigend in Kauf genommen. Für echte Crossies sind die Verhältnisse dann gut, wenn der ins Ziel kommende, mit Dreck bespritzte  Läufer nicht mehr zu erkennen ist.
So betrachtet, herrschten am Fuße des Kaltensteins in Lebach optimale Bedingungen. Die rührigen Lauftrefffreunde Theeltal hatten als Ausrichter drei Runden präpariert, die je nach Altersklasse verschieden oft zu durchlaufen waren: eine kleine, eine mittlere und eine große Runde. Die kleine musste gestrichen werden, sie war weitgehend überflutet. Aber auch die beiden anderen hatten es in sich!
Alle, die ins Ziel kamen, waren glücklich, es hinter sich zu haben. Die LG Saar 70 war mit zwei Dutzend Teilnehmern dabei. Sie stammten vom TV illingen (TVI), dem TV Ottweiler (TVO) und dem TuS Wiebelskirchen (TuS). Alle schlugen sich wacker, gaben ihr Bestes. Verdienter Lohn: einmal Gold, einmal Silber, zweimal Bronze. Gold ging auf das Konto des fünfzehnjährigen Philipp Oehling, der in der U16 zwei hartnäckige Konkurrenten niederrang. Philipp schaffte die 3200 Meter in 12:19 Minuten, lag am Ende 18 Sekunden vor Nils Raab vom ATSV Saarbrücken. Philipp führte als Frontmann das LG-Team der U16 mit Paul Jung vom TVO und Leon Keller vom TuS zu Bronze.
3680 Meter lang war der Parcours der U18 und der U20. In jeder dieser Altersklassen schickte die LG Saar 70 ein Team ins Rennen, beide schafften den Sprung in die Medaillenränge. Die U18 mit Bela Steinsch vom TVO, Daniel Müller und Andreas Lermen, beide vom TVI, holte Bronze. Noch besser lief’s für die U20. Moritz Bäsel vom TuS und Simon Schwindling und Julian Lermen vom TVI erkämpften Silber.
Ein Abenteuer war der Wettbewerb für alle. Auch Karwan Özgun, 11, und Svenja Recktenwald, 15, die zum ersten Mal dabei waren, meisterten die Herausforderung bravourös. Karwan, hauptamtlich Fußballer, wurde in der M12 bei 25 Startern Elfter. Svenja, letztes Jahr Landesspitze im Turnen, jetzt Triathletin, lief versehentlich eine Runde zu viel, 3200 statt 2400 Meter. Gewertet wurde sie in der U18, belegte dort in starken 15:23 Minuten Platz 5.  Moritz war beeindruckt von der Furt, die mehrfach zu durchlaufen war. Bela wollte vor dem Start noch spezielle Tipps von Coach Wolfgang Weber. Der schaffte als Aktiver mehrfach beim Cross den Sprung aufs Siegertreppchen, wusste Rat: Wenn du gut drauf bist und heute was reißen willst, dann mit Power bergauf, bergab aber mit Zurückhaltung! Letzteres klappte nicht bei allen. Auf die Standardfrage „Wie war’s denn?“ drehte sich Simon wortlos um, präsentierte seinen Rücken. Der war paniert wie ein Wiener Schnitzel. Bergab war er ausgerutscht, glitt rücklings einen Abhang runter…
Aufschlussreich das SR-Interview mit Philipp Stief vom LC Rehlingen, dem überlegenen Sieger des 7000 Meter-Hauptlaufs der Männer: „Wenn einer den Cross mag, waren die Verhältnisse heute gerade richtig. Wer die Woche über schön sauber im Büro sitzt, kann hier so richtig im Matsch wühlen!“
Von Philipp Stiefs Worten ist es nur ein kurzer Schritt zum berühmten saarländischen Gassenhauer:
Mir hann geschbield am liebschde nur em Dregg,
Wääle, Wääle, Kerschekääre, Ribbsche, Dibbsche, wegg! (Bericht: W.Weber)