White Terriers glänzen bei der „Weck, Worscht un Woi Bowl“ in Mainz

MAINZ Juli 2019
Die Flag Footballer mit dem klangvollen Namen WHITE TERRIERS SAAR haben sich bekanntlich dem TV Illingen angeschlossen. Sie sind unbestritten eine Bereicherung des mit über 1000 Mitgliedern größten und mit genau 125 Jahren ältesten Vereins der Gemeinde Illingen.
In den USA spielen 8 Millionen Flag Football. Der Sport ist dort deshalb so beliebt, weil Kinder und Jugendliche mitmachen können, Jungen und Mädchen, häufig in gemischten Mannschaften.
Auch In Deutschland ist Flag Football auf dem  Vormarsch. Über 300 Hobbyteams gibt es mittlerweile. Regelmäßig werden Turniere mit namhaften Teams veranstaltet, wie jetzt am heißen Samstag der „Weck, Worscht un Woi Bowl“ in Mainz. Dort mischten auch die White Terriers munter mit, trotz eines gewaltigen Handicaps: Wegen zahlreicher Urlaubsabsagen hatte man gerade mal sieben Spieler dabei. Von denen sind immer fünf auf dem Feld, es wird fliegend gewechselt. Wegen der dünnen Personaldecke mussten die White Terriers den langen Turniertag größtenteils Offense und Defense durchspielen. Fünf Matches waren zu absolvieren, an einem brütend heißen Samstag.
Aber die Terriers wuchsen über sich hinaus. Nach einem deutlichen 25:14-Sieg gegen die Wiesbaden Phantoms Allstars im ersten Gruppenspiel und einer passablen Leistung gegen eines der beiden Gastgeberteams aus Mainz (21:39) war man stolzer  Gruppenzweiter.
Im Viertelfinale konnten die Terriers lange mit den Darmstadt Fun Diamonds mithalten, mussten dann aber eine 18:32-Niederlage hinnehmen. Prima lief es im kleinen Halbfinale, wo die Mixed-Mannschaft der Walldorf Wanderers beim deutlichen 39:4 keine Chance hatte. Dieser Sieg bedeutete die Qualifikation für den Kampf um Platz 5. Den Gegner, die Stuttgart Scorpions, kannte man schon vom SaarBowl I. „Es wurde eine Defenseschlacht, in der jeder Drive, nein, jedes Play wichtig wurde“, schwärmt Coach Andre Becker. „Wir hielten die Scorpions bei nur einem Touchdown und konnten in unserem letzten Drive zur Führung von 12:7 scoren!“ Mit nur noch 3 Sekunden auf der Uhr riskierten die Stuttgarter mit einer Hail Mary nochmal alles. „Hail Mary“ lässt sich am besten übersetzen mit „Maria Hilf!“, und ein Hail Mary-Pass ist der verzweifelte Versuch, mit einem langen Wurf in die Endzone des Gegners ein Spiel kurz vor dem Ende noch zu gewinnen. Dazu aber muss der Receiver den Pass erwischen und zum finalen Touchdown verwandeln. Die Scorpions  scheiterten bei ihrer Hail Mary an Terrier Marco, der dreieinhalb Monate nach einem Kreuzbandriss erstmals wieder auf dem Feld stand. Dank Marcos Safety wurde das Ergebnis sogar noch auf 14:7 hochgeschraubt.
Fazit:  Die White Terriers gewinnen bei der „Weck, Worscht un Woi Bowl“ in Mainz sensationell mit nur 7 Spielern einen nie für möglich gehaltenen 5. Platz. (Bericht: W. Weber)


Ferienspaß im Burgpark

ILLINGEN Juli 2019
Zwei Vereine, ein Ziel: Der TV Illingen und der Schachclub Turm Illingen wollten den Illinger Kids, die nicht im Urlaub waren, einen kurzweiligen Spiele-Nachmittag bescheren. Die Aktion im Rahmen des „Illinger Ferienpasses“ wurde auch diesmal ein Erfolg, zumal Petrus mitspielte. „Was für ein herrliches Fleckchen Erde ist das doch hier, prima geeignet für einen Spiele-Nachmittag“, schwärmte Michael Christ, der Vorsitzende des TVI. Neben ihm waren noch zwei Club-Präsidenten ins Fest eingebunden: Dennis Feidt, der Vorsitzende des SC Turm, und Albert Busse, der Präsident des Pétanque-Clubs Messidor Saarbrücken. Albert hat vor vier Jahrzehnten am Illtal-Gymnasium bei Wolfgang Weber sein Abi gemacht, in Mathe und Sport. Außerdem war er ein höchst zuverlässiger und erfolgreicher Stammspieler des SC Turm. Beim Spielenachmittag kümmerte sich Albert um Boule.
Neben Michael, Dennis und Albert unterstützten Weber im Burgpark rund zwei Dutzend Helfer, unter ihnen fünf erfahrene Übungsleiter des Bewegungstrainings der Kleinen Wilden, das jeden Mittwoch in der Sporthalle des Illtal-Gymnasiums stattfindet.
Den Kids wurde einiges geboten. Reger Andrang herrschte beim Face-Painting. Lea und Nina zauberten Beeindruckendes, mal war ‘s hinreißend, mal wunschgemäß furchterregend. Highlight war diesmal der von Carsten Kleer bereitgestellte Kletterberg „Monkey“, der die Hüpfburg „Camelot“ ablöste. Aber es gab auch andere Herausforderungen: Bei Willi ging’s per Strickleiter auf den Baum, bei Kai und Marcel mit viel Gefühl über die Slackline. Ein Renner war das Glücksrad, wo es feine Süßigkeiten zu gewinnen gab. Svenja und Tammy fungierten als Glücksfee, während gleich nebenan Liam das Sacklochspiel managte. Er und seine Schwester Kaylie hatten die weiteste Anreise, denn sie kamen aus South Carolina. Geboren sind sie in Welschbach, aber ihr Daddy ist Amerikaner und arbeitet bei der US-Airforce. Kaylie war im Burgpark die rechte Hand ihres Welschbacher Opas Klaus Düppre. Er und Kaylie schafften am Grill das Kunststück, das von den Kids und ihren Eltern mitgebrachte Grillgut „just in time“ zu präsentieren.
Schach wurde auch gespielt, nicht nur auf dem großen Gartenschach, bei dessen Installation der SC Turm Pate stand, sondern auch auf schattigen Plätzchen mit normalen Turnierbrettern. Der Turm-Vorsitzende Dennis Feidt und sein Sohn Jonas, Turm-Spitzenspieler Thomas Biehler, Fritz Henschel und Alexander Keßler standen als Schachpartner zur Verfügung. Einige Kids wollten unbedingt die Spielregeln kennenlernen, worüber sich die Turm-Vertreter sehr freuten. Noch lieber, als den Kleinen mit viel Geduld die Schachregeln beizubringen, spielen die „Großen“ natürlich selbst. Erfreulich: Vor Ort waren so viele Anhänger des Königlichen Spiels, dass es sogar zu einem kleinen Blitzturnier reichte. (Bericht: W. Weber)


TVI-Erfolge nah und fern

OTTWEILER Juni 2019
In Ottweiler fanden die Meisterschaften des Leichtathletik-Doppelkreises Neunkirchen/St. Wendel statt. Die TVI-Werferinnen Caroline Schlör und Wiebke Schmitt langten ordentlich hin: Caro siegte mit dem Speer, der Kugel und dem Diskus, Wiebke wurde mit Kugel und Diskus jeweils Vizemeisterin, belegte zudem im Weitsprung Platz 3. Für den TVI ging René Berwanger erstmals auf Titeljagd. René ist LG-intern gewechselt, war früher beim TV Ottweiler. Er und Michael Christ waren 2015 gemeinsam bei der Deutschen Senioren-Hallenmeisterschaft in Erfurt, wo René mit starken 12,15 Metern Meister der M35 im Dreisprung  wurde. In dieser Disziplin wurde Senior René jetzt in Ottweiler Zweiter bei den Aktiven, Platz 1 belegte er im Hochsprung. Starke Sprinter und Sprinterinnen hat der TVI ebenfalls: Ines Mohr wurde Zweite über 200 Meter und Dritte über 100 Meter, Simon Naumann jeweils Zweiter über 100 und 200 Meter. In der U20 holte sich Jule Woll den Titel im Speerwurf, Annika Memmer freute sich über Platz 3 im Weitsprung der U18.
Der TVI-Nachwuchs erkämpfte in den Einzeldisziplinen noch zwei weitere Titel: Sören Gerard siegte in der M15 über 100 Meter, seine Schwester Hanna im Kugelstoß der W12. Ebenfalls in die Medaillenränge schafften es Sarah Herth als Dritte der W13 im 75m-Lauf und Lennart Edinger als Zweiter der M11 über 50 Meter. Prima drauf einmal mehr Kim Lambert: In der W10 wurde Kim Zweite mit dem Ball, Dritte im Weitsprung und Vierte über 50 Meter.
Gerade in den Staffeln zeigte sich auch diesmal die Stärke der LG Saar 70, in deren Trikot bekanntlich die Athleten und Athletinnen des TVI starten. Wiebke Schmitt und Ines Mohr vom TVI, dazu Angelina Stürmer und Manuela Fuchs vom TuS Wiebelskirchen wurden über 4×100 Meter Vizemeister. Ähnliche Konstellation bei der Sprintstaffel der Männer: David und Simon Naumann vom TVI, Fabian Fischer und Julian Kornbrust vom TuS Wiebelskirchen – fertig war das Quartett, das sich mit dem Titel KREISMEISTER 2019 schmücken darf.
Bedeutend höher als bei den Wettbewerben im Kreis hängen die Trauben bei überregionalen Veranstaltungen. Aber auch dort punkteten zwei Athletinnen des TVI. Bei den Südwestdeutschen Seniorenmeisterschaften in Landau glänzte ein eingespieltes TVI-Duo der W30: Caroline Schlör holte sich den Titel mit dem Speer, wurde sowohl mit der Kugel als auch mit dem Diskus Dritte. Eva König verpasste die Medaillenränge knapp, belegte im Kugelstoß und im Diskuswurf Platz 4. (Bericht W. Weber)


Turnurgestein Heinz Detzler ist tot

Wenn Heinz Detzler im Gasthaus Kersche den Frühschoppen getrunken hat, dann hat er mir oft die eine Geschichte erzählt: Bei einer Showvorführung in Illingen sprang die gesamte Turnriege, zu der Heinz auch gehörte, über ein echtes Pferd Salto. Dazu gehört schon eine große Portion Mut und Leidenschaft. Sowohl fürs Turnen als auch für Pferde. Und beides hatte Heinz massig. Als junger Kerl war er leidenschaftlicher Reiter im Verein. Aber irgendwie landete er dann doch beim TVI, 1953, mit 13 Jahren. Und baute sein Talent hier aus. Zusammen mit der Turnriege vom TV Hüttigweiler unter dem Trainer Urban König turnte er in der Landesliga, und baute dann im TV Illingen mit den Nachwuchsturnern eine Riege auf - mit seinem Turnkameraden Klaus Baumhardt. Bis ins Jahr 1994 nahm er erfolgreich an Landeswettkämpfen und Turnfesten teil. Auch als Bundesligakampfrichter gab er bei vielen Bundesligawettkämpfen oder Ländervergleichswettkämpfen seine Wertungen ab.
Sein Herz hing aber am TVI, den er mit aller Kraft unterstützte - bis zuletzt im Vorstand. Waren Veranstaltungen zu organisieren, ging Heinz als gutes Beispiel für die jungen Turnern voran. Bei den IVV Wanderungen regelte er oft den Parkplatz - mit viel Genörgel und Gemurre. So war er eben, der Heinz.
Heinz Detzler starb in der Nacht auf den 31. Mai, dieses Jahr wäre er 80 Jahre alt geworden. Wir werden dich nie vergessen.
Für den Vorstand Stefan Schaum


Unser Dorf spielt Basketball 2019

ILLINGEN Juni 2019
Es ist geschafft! Auch die 2019er-Auflage des Hobbybasketballturniers der TV Illingen Vikings ging sehr fair und verletzungsfrei über die Bühne. Das Teilnehmerfeld kann mittlerweile als Stammkundschaft bezeichnet werden: Allen voran sind hier die Thekenmeister der „Merchweiler Handballer“ zu nennen, der „Holzer Verein“ wächst und stellte gleich zwei Mannschaften, den „Baskets Saarbrücken“ und der Mannschaft „gegen gegen gegen“ war ihr langjährige Streetballerfahrung deutlich anzusehen, während die All- bzw. Alt-Stars der „San Miguel Spurs“ mit zahlreichen Ex-Bballern an den Start gingen, setzten sowohl der Vorjahressieger „Raumeisters Allstars“ als auch die Unisportgruppe „Marvins Avengers“ auf die fachkundige Hilfe der Vikings-Spieler Fabian Rau bzw. Marvin Spaniol. Man kann sich vorstellen, dass Basketballspiele im Hobbybereich, wenn Athleten aus ganz unterschiedlichen Bewegungsfeldern gegeneinander spielen, schwer zu leiten sind. Daher ein dickes Lob an die zahlreichen Schiedsrichter und an die Mannschaften, die fair agierten, auch wenn Pfiffe mal nicht nachvollzogen werden konnten. Am Ende konnte sich die Unisportgruppe der „Marvins Avengers“ in einem spielerisch starken Endspiel knapp gegen „gegen gegen gegen“ durchsetzen. Auf den Plätzen drei und vier landeten die „San Miguel Spurs“ und der „Holzer Verein 1“. Zum ersten Mal fand in diesem Jahr auch noch ein 3-Punkte-Contest statt, auch hier hatte Marvin seine Avengers am treffsichersten eingestellt. Auf die Plätze zwei und drei ballerten sich der „Holzer Verein“ und die „San Miguel Spurs“. Damit ein Turnier in dieser Größenordnung durchgeführt werden kann, sind die Vikings auf Sponsoren angewiesen. Daher geht ein Dankeschön an die LBS, an die Saarlandversicherung und an das Gaswerk Illingen, die jedes Jahr dafür sorgen, dass dieses seltene und beliebte Format in Illingen angeboten werden kann.


Ein Festabend mit grandiosem Programm

ILLINGEN 14. Juni 2019

„Ganz schön alt geworden und doch jung geblieben – das kann der TV Illingen mit Fug und Recht von sich behaupten!“ Michael Christ, dem Vorsitzende des TVI, war der Stolz bei diesen Worten zu Beginn seiner Begrüßung anzumerken. In der Illipse feierten die Mitglieder des TVI das 125-jährige Jubiläum ihres Vereins. Vizepräsident Jürgen Leiner überbrachte die Grußworte des Saarländischen Turnerbundes, Ortsvorsteher Wolfgang Scholl tat dies für die Gemeinde. Scholls Kompliment: „Ihr seid der älteste und mit euren über 1000 Mitgliedern auch der größte Verein Illingens!“
Der Vorstand des TVI hatte sich ein höchst attraktives Programm ausgedacht. Im Anschluss an den Sektempfang gleich ein absolutes Highlight: Nach rund zehnjähriger Pause wieder ein Auftritt der Wild Witches. Das TVI-Ensemble unter „Oberhexe“ Gabi Steuer genießt Legendenstatus, war mehrfach unter den zehn besten Deutschen Showtanz-Gruppen, avancierte beim Deutschen Turnfest 2009 in Frankfurt zur DTB-Showgruppe Nummer 1. „Das Jubiläum war für uns die Motivation, es nochmals zu versuchen“, so Nina Mayer. „Die meisten von uns werden jetzt von Beruf und Familie beansprucht, haben Kinder. Aber ich stieß auf offene Ohren, 9 unserer Mädels und 3 unserer Jungs erklärten sich spontan zum Mitmachen bereit. Sechsmal haben wir geprobt, dann hatten wir die Gewissheit: Wir können’s noch!“
Und wie! Von der langen Pause war nichts zu spüren, man sah den „auferstandenen“ Wild Witches die Tanzfreude an. Auch die anspruchsvollsten Passagen klappten, sogar die schwierigen Hebefiguren. Das Publikum war begeistert, ließ die Wild Witches nicht ohne Zugabe von der Bühne.
Das Kontrastprogramm zu den Wild Witches folgte auf dem Fuße, zumindest was die Verteilung der Geschlechter anbelangt. 9:3 hieß es bei den Witches, dreifache Übermacht der Weiblein. Ganz anders bei den Magic Artists: sieben Männer, aber nur eine Frau. Die heißt Katja, schwingt seit fast einem Vierteljahrhundert bei den Magic Artists das Zepter. „Wir haben jahrelang fünfmal die Woche trainiert. Unser ursprüngliches Motto lautete: Jeder zeigt, was er kann!“ Daraus entwickelten die ehemaligen Turner ihre Showelemente, wie etwa die Menschenpyramiden, von denen die höchsten über 5 Meter gehen. Die Kombination von Tanz, Gesang, Akrobatik, Jonglieren, Rope Skipping, Feuer, Lichtspiele und Zauberei ist einzigartig in Europa. Das Publikum in der Illipse war begeistert, zeitweise geradezu hypnotisiert.
Wer wollte, konnte nach der grandiosen Show der Magic Artists selbst aktiv werden. Im Anschluss an den offiziellen Teil legte DJ Ameise auf, es wurde eifrig getanzt – bis in den Samstag hinein, wo der Mann Geburtstag hatte, mit dem unser Bericht begann: Michael Christ, der Vorsitzende des TVI, wurde am Samstag, dem 15.6.2019, 41 Jahre alt. (Bericht: W. Weber)


5 Titel für Caroline und Michael

LUDWEILER Juni 2019

„Das war eine gelungene Meisterschaft – für Michael, für Eva und für mich“, schwärmt Caroline Schlör, Sportwartin der Leichtathletik-Gemeinschaft Saar 70 und Trainerin beim TV Illingen. Gleich drei Titel heimste Caro trotz Fußverletzung bei den Senioren-Landesmeisterschaften in Ludweiler ein. In der Altersklasse W30 schaffte sie mit dem Speer 40,95 Meter, mit dem Diskus 30,45 und mit der Kugel 10,54 Meter. Gut drauf war auch Vereinskameradin Eva König. Sie wurde in der gleichen Altersklasse im Speerwurf Vizemeisterin, im Diskuswurf Dritte und im Kugelstoß Vierte.
Nun zum Dritten im Bunde, zu Michael Christ, dem Vorsitzenden des TV Illingen. Der kämpfte in der jüngsten Vergangenheit an zwei Fronten. In Illingen war er der Herausforderer von Bürgermeister Dr. Armin König, dem renommiertesten TVI-Mitglied – ein Duell unter Vereinskameraden also, das wohltuend fair ausgetragen wurde. Wie von den meisten erwartet, hatte Michael keine Chance, schaffte aber mit seinen 43,9% einen höchst respektablen Achtungserfolg.
Weitaus besser als auf dem politischen Feld lief es für Michael, den mit Sicherheit schnellsten aller landesweit angetretenen Bürgermeister-Kandidaten, auf dem sportlichen Feld. Dort feierte er nach dreijähriger Wettkampfpause ein gelungenes Comeback. Bei der Seniorenmeisterschaft war er sowohl über 100 als auch über 200 Meter in der M40 vorne. Da werden Erinnerungen wach: Im Trikot der deutschen National-Mannschaft erkämpfte Michael bei der Seniorenweltmeisterschaft 2015 in Lyon als Startläufer mit der 4×100 Meter- Staffel Platz 7. Noch besser lief es für ihn in der deutschen 4×400 Meter-Staffel, die in hervorragenden 3:39,71 Minuten und mit Platz 5 sogar an Edelmetall schnupperte. (Bericht: W. Weber)

Man/women in blue: Caro, Michael, Eva


100 vom TVI beim City-Lauf

ILLINGEN Juni 2019

Strahlender Sonnenschein, ein Heer von Zuschauern an der Strecke und im Burgpark, rund 600 Teilnehmer, davon hundert vom TV Illingen – der 13. Illinger Citylauf erfüllte auch dieses Jahr alle Erwartungen. Der Traditionsverein LLG Wustweiler brachte mit weit über 100 Helfern die Mammutveranstaltung rund um die Illipse routiniert über die Bühne, wie all die Jahre zuvor.
Der City-Lauf ist für den TV Illingen eines der Highlights des Jahres. Erfreulich: Die Position als Verein mit der höchsten Zahl der Anmeldungen wurde verteidigt. Stark wieder das Kontingent der TVI-Minis. Alle Bambini hatte die Startnummer 1 auf der Brust, alle wurden im Ziel als Sieger gefeiert, alle bekamen eine prächtige Medaille, eine schmucke Urkunde und dazu noch ein kleines Präsent, gestiftet von der Stephanus Apotheke.
Aber auch die älteren TVI-Starter gingen nicht leer aus. Drei ragen heraus: Philipp Oehling, Simon Mohr und Kim Lambert. Philipp, heute für Saar 05 startend, hat seine Wurzeln im TVI, feierte hier auch seine größten Triumphe. Er war 2016 in St. Wendel der erfolgreichste Saarländer bei der Süddeutschen Meisterschaft der U16, siegte über 800 Meter und über 300m-Hürden. Bei Volksläufen startet er immer noch gerne zusammen mit seinen alten TVI-Kameraden, so wie jetzt, wo er Sieger der U20 im 5,3 km-proWIN-Lauf wurde. In diesem Lauf ebenfalls ganz vorne, aber in der U16, war Simon Mohr. Simon ist der Allrounder schlechthin: ein starker Schwimmer, ein herausragender Leichtathlet und ein Ass im Jugendteam der TVI-Basketball-Abteilung.
Nun zur Dritten im Bunde: Kim Lambert. Den knapp 2 km langen Kurs durchflog Kim, U12, in 7:57 Minuten – auch die Läuferinnen der U16 hatten nicht den Hauch einer Chance. Die Klasse von Lokalmatadorin Kim ist dem Veranstalter bekannt, schließlich hat Kim schon die beiden Jahre zuvor beim City-Lauf geglänzt. Dem Ansager Manfred „Manni“ Wagner war dies eine besondere Hervorhebung wert. Er präsentierte den 114 Konkurrentinnen von Kim und den erwartungsfrohen Zuschauern die Nachwuchshoffnung des TVI unmittelbar vor dem Start, was Kim offenbar einen zusätzlichen Schub verlieh.(Bericht: W. Weber)


Leichtathletik, speziell für Kinder

ILLINGEN Mai 2019

Im Deutschen Leichtathletik-Verband hat man die Zeichen der Zeit erkannt: Wer die Kinder gewinnen will, muss sich was einfallen lassen. Das Trainingsprogramm für Kinder, das der DLV neuerdings vertritt, ist so modern, dass es zum Vorbild vieler anderer Nationen geworden ist. Vielfalt im Laufen, Springen und Werfen stehen im Vordergrund. Die Experten sind sich einig: Kinder brauchen eine vielseitige, motivierende und zielgerichtete Leichtathletik und kein „abgespecktes“ Erwachsenentraining.
Bei einem solchen „modernen“ Leichtathletik-Wettkampf hat die U12 des TV Illingen jüngst in St. Wendel mitgemacht. Kim Lambert, Lena Scheer, Ben Erdel, Steven Matheis, Kirill Mechevskiy, Mathis Scheidt und Elias Stoll haben mit Bravour und viel Spaß einen Fünfkampf absolviert. Zu diesem gehörten ein 50 Meter-Sprint, ein 50 Meter Hindernislauf, ein 800 Meter-Lauf, dazu Weitsprung und das Stoßen eines Medizinballs. Die Trainer Margit Ernwein und Willi Sahner waren höchst zufrieden, denn hinter den „Wilden“ des TV St. Wendel und den „Torpedos“ der DJK St. Ingbert belegten die Kids des TV Illingen einen beachtlichen 3. Platz. (Bericht: W. Weber)


TVI knackt 1000er Marke

ILLINGEN Mai 2019

Der TV Illingen hat jetzt mehr als 1000 Mitglieder. Der für die Mitgliederverwaltung zuständige Reinhold Linnebach sagte:"Zum ersten Mal in unserer Vereinsgeschichte haben die die 1000er Marke geknackt! Aktuell sind 1009 Kinder, Jugendliche und Erwachsene beim TV Illingen angemeldet."
Besonders beliebt sind seit ein paar Jahren das Eltern-Kind-Turnen. In diesem Jahr hat bislang die Leichtathletik die meisten Neuzugänge zu vermelden.
Für monatlich gerade mal 6 Euro für Erwachsene, 2,50 für Kinder und 5 Euro für Jugendliche stehen Mitgliedern des TVI zahlreiche Fitnessangeboten, Turnen Leichtathletik, Basketball, Gesundheitstrainings für Senioren und Trendsportarten wie Flagfootball und Cross Power Training offen.


Einladung zum sonntäglichen Waldlauf

ILLINGEN April 2019

Patriz Ilg war in den Achtzigern im 3000-Meter-Hindernislauf genau achtmal Deutscher Meister, 1982 Europameister. Auf die Frage, wo er am liebsten trainiert, antwortete er: „Auf meiner Achterbahn im Wald!“
Der Leichtathletiknachwuchs des TV Illingen hat diese wunderbare Sportstätte ebenfalls entdeckt. Dort, genauer: im Hosterwald, trifft man sich jeden Sonntag. Treffpunkt ist (vom Aldi aus kommend) der Parkplatz am Stockberg. Paula Heinz ist die Trainerin. Paula betreut von 10 bis 11 Uhr die Kids im Alter von 7 bis 11, von 11 bis 12 Uhr alle ab 12 Jahren.
Viele freuen sich schon jetzt auf den Illinger City-Lauf am 1. Juni – und einige trainieren schon für dieses  Highlight. Bei diesem Event war der TV Illingen in den letzten Jahren immer der teilnehmerstärkste Verein. Gerade im 1800m-Schülerlauf schafften zahlreiche TVI-Jungs und Mädchen den Sprung aufs oberste Siegertreppchen. In bester Erinnerung sind Philipp Oehling, Christoph Rullof, Simon Mohr, Kim Lambert und Sophie Leist.
Paula legt Wert auf die Feststellung, dass nicht nur Wettkampfläufer in ihrem Sonntagstraining willkommen sind. Jeder Laufbegeisterte, jeder Hobbyläufer ist herzlich eingeladen. Einfach mal zu einem Schnupperlauf vorbeikommen!


WHITE TERRIERS mit gutem Einstand

ILLINGEN April 2019

Acht Teams kämpften beim 1. Saar Bowl, vorbildlich organisiert von den WHITE TERRIERS SAAR, jüngst in der Sporthalle im Schulzentrum. Die „Neuen“ des TVI haben inzwischen am Fire Bowl in Idar-Oberstein teilgenommen. Dort wurden sie stolzer Fünfter.
Letzten Sonntag fand auf dem Illinger Sportplatz das erste Freilufttraining statt. Das Wetter war prima, der Trainingsbesuch erfreulich. „Momentan haben wir 25 Spieler und Spielerinnen“, verkündet Coach Andre Becker, „ihr Alter liegt zwischen 19 und 59 Jahren“.
Die Teams im Flag Football tragen durchweg tierische Namen: die Merziger Mustangs, die Stuttgarter Scorpions, die Ostheimer Owls, die Badener Greifs. Bei den WHITE TERRIERS aber ist, im Gegensatz zu den anderen Clubs, das Maskottchen leibhaftig vorhanden: Leroy, ein echter Weiß-Terrier-Rüde. (Bericht: W. Weber)


Modern, spektakulär: Flag FootballWHITE TERRIERS SAAR eine Bereicherung für den TVI

ILLINGEN 24. März 2019
„Beim TVI gibt’s mannigfach, Tolles unter einem Dach“ – der Slogan hat seine Berechtigung. Nun haben es auch die Flag Footballer mit dem klangvollen Namen WHITE TERRIERS SAAR unter dieses Dach geschafft. Zahlreiche Mitglieder des TV Illingen haben letzten Sonntag das Flag Football-Turnier im Illinger Schulzentrum besucht, den 1. Saar Bowl. Unter ihnen war auch Michael Christ, der Vorsitzende des TVI. Für Michael steht fest: „Die Neuen sind eine echte Bereicherung für uns!“
Flag Football ist eine Ballsportart, die aus dem American Football entstanden ist. Der wesentliche Unterschied zum American Football ist, dass die Defense den ballführenden Spieler der Offense  stoppt, indem sie ihm eine Flag (ein schmales Stoffband) aus dem Gürtel zieht, statt ihn wie im American Football zu tackeln, d. h. durch einen körperlichen Angriff zu Boden zu bringen.
In Amerika spielen 8 Millionen Spieler Flag Football, im Tackle Football ist es nur ein Bruchteil davon. Der Sport ist in den USA deshalb so beliebt, weil Kinder und Jugendliche mitmachen können, Jungen und Mädchen. Auch gemischte Teams sind zugelassen.
In Deutschland ist Flag Football im Vormarsch. Inzwischen haben sich über 300 Hobby- und Ligamannschaften gebildet. Durch mehrere erfolgreiche Flag Football-Veranstaltungen und durch die Einrichtung einer Bundesliga ist mittlerweile ein gesteigertes Zuschauerinteresse zu beobachten.
Es gibt viele Spielvarianten im Flag Football, die gebräuchlichste in Europa ist 5on5. Jedes Team hat 5 Spieler, Körperkontakt ist verboten. Es handelt sich hier um die international gängige Spielart, in der Europa- und Weltmeisterschaften ausgetragen werden.
Acht Teams wetteiferten beim 1. Saar Bowl, vorbildlich organisiert von den WHITE TERRIERS SAAR mit ihrem rührigen Coach Andre Becker. Die längste Anreise hatte das Scorpions Flag Pack aus Stuttgart, das am Ende auf Platz 5 landete, vor den Gastgebern. Im Finale standen sich die Wiesbadener Phantoms Allstars und die Badener Greifs gegenüber. Die Wiesbadener waren im Vorjahr bei der Deutschen Meisterschaft in Berlin Dritter. Ihr Head Coach Walter Gardoni war guter Dinge: „Unsere Bilanz gegen die Greifs ist positiv, allerdings fehlen uns heute zwei Leistungsträger!“ Seine Befürchtungen waren berechtigt. Beim 6:12 hatten Gardonis Allstars im Finale gegen die Badener Greifs keine Chance. (Bericht: W. Weber)

Der Center der WHITE TERRIERS SAAR startet die Offense gegen das Scorpions Flag Pack aus Stuttgart, ganz rechts Andre Becker; Endergebnis 14:18

Platz 2 für Wiesbaden; ganz links Head Coach Walter Gardoni
So sehen Sieger aus: die überglücklichen Badener Greifs


Erfolgreiches Basketballwochenende für die Illinger

ILLINGEN 25. März 2019

 

Vikings I - Landsweiler 68-55
Die Vikings I gewinnen in Landsweiler mit 13 Punkten Unterschied und zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte erzielt mit André Parkitny ein einzelner Spieler ALLE Punkte der Vikings im vierten Viertel! Alle beide!

Vikings II - Landsweiler II 56-36
Mit einer Rumpftruppe von sechs Spielern gewinnen die Vikings II dann im Anschluss überraschend deutlich mit 20 Punkten gegen Landsweiler II. Überragend die Fans am Spielfeldrand.

Vikings III - Vikings IV 52-79
Das vereinsinterne Duell zwischen den Vikings III (ältester Spieler 19 Jahre) gegen die Vikings IV (jüngster Spieler 36 Jahre) endet mit einem Sieg für die Rentnertruppe.

Damen I - Völklingen 63-47
In einem hart umkämpften Spiel behalten die Illinger kühlen Kopf und gewinnen das erste von insgesamt drei ausstehenden Spielen gegen Völklingen.

Damen II - Saarlouis III 20-0
Die Damen 2 gewinnen kampflos, da Saarlouis kurz vor Spielbeginn absagt.

U18 - Wellesweiler 78-38
U18 - Wellesweiler 83-79
In einer Woche gewinnt die U18 gleich zwei Mal gegen Wellesweiler. Vor heimischer Kulisse hoch, auswärts knapp.

U14 - Wellesweiler 74-31
Nach langer Spielpause tritt die U14 engagiert auf und lässt Wellesweiler keine Chance.

U12 - Ensdorf 75-27
Ein deutlicher Sieg gegen den Tabellendritten. Mit einem Sieg gegen Saarlouis könnte die U12 ihre Saison krönen und den Meistertitel nach Illingen holen.


30 Schneemänner beim Roosemoondaachszuuch

ILLINGEN März 2019

„Es Gabi hat de Zuuch geschdellt, de allerscheenschde von der Welt“ – so hieß es vor einigen Jahren. Aber diese Aussage gilt eigentlich jedes Jahr. Same procedure as every year. Gabi Steuer, die Seele des TV Illingen, versierte Schatzmeisterin des Vereins, engagierte Aktive, rechte Hand des „Zuuchführers“ Armin. Auch Dr. Armin König, der Bürgermeister der Kerpengemeinde, hat turnerischen Wurzeln, allerdings nicht in der Metropole (Illingen), sondern in der Provinz (Hüttigweiler). Das TVI-Fußvolk sieht großzügig über diesen kleinen Schönheitsfehler hinweg, schart sich beim Roosemoondaachszuuch bereitwillig hinter seinem Frontmann Armin und seiner Frontfrau Gabi. Auf breiter Front sind die Narren des TV Illingen jedes Jahr dabei. Mit sichtlichem Spaß!
Fast 30 waren ‘s diesmal, „veboozt“ als Schneemänner. Sie kamen querbeet aus allen TVI-Abteilungen, deckten jedes Alter ab. Der jüngste Schneemann, zwei Jahre alt, hörte auf den Namen Yuna. Yuna war total begeistert, hielt tapfer durch.
Ein riesiger Schneemann marschierte – genauer: rollte – auch mit, ein echter Blickfang. Der Koloss wurde unter Anleitung von Familie Huppert aus Draht und Pappmaché gefertigt. Seine Größe wurde ihm zum Verhängnis: Eine Windböe hat ihn erwischt und umgehauen, mitsamt dem hinter ihm auf dem Bollerwagen mitgeführten Holzkohlengrill. Der Schaden wurde fachkundig behoben, das Grillen der Würstchen auf die Zieleinfahrt vor der Illipse verschoben.
„Wo habt ihr denn die tollen Kostüme her“, lautete eine oft gestellte Frage. Nadine Bauer wusste die Antwort: „Die haben wir ausgesprochen günstig ersteigert, bei eBay-Kleinanzeigen!“ (Bericht: W. Weber)


Hoher Besuch im Kindergarten

HIRZWEILER/WELSCHBACH Februar 2019

Bei den meisten Kindern rennt man offene Türen ein, wenn es ums Ringen und Raufen geht – das ist für sie ein Grundbedürfnis! In Wiesbach waren bei den diesjährigen Schulmeisterschaften im Ringen 328 Kids auf der Matte, darunter auch zahlreiche Mädchen. Ein Beispiel: Franziska Blaumeiser startete bei den Kleinen Wilden des TV Illingen. Franziska ist schnell, stark, kämpferisch – ihr Glück fand sie folgerichtig bei den Ringern des ASV Hüttigweiler. Sie behauptete sich mühelos gegen die Jungen, schaffte regelmäßig den Sprung aufs Siegertreppchen.
Es gibt eine Fülle von Spielen, die zur uralten Sportart Ringen hinführen. In ihnen wird der Körperkontakt geübt, wichtige Voraussetzung fürs Ringen und Raufen. Fast immer gelingt es, auch die Schüchternen, die Zurückhaltenden zum Mitmachen zu animieren. Oft bedarf es nur eines passenden Sparringspartners.
Als idealer Sparringspartner zeigte sich jüngst Michael Christ, der Vorsitzender des TV Illingen, bei seinem Besuch des katholischen Kindergartens Hirzweiler-Welschbach. Wenn es ihm beruflich möglich ist, kommt der TVI-Vorsitzende gerne vorbei und unterstützt seinen Vereinskameraden Wolfgang Weber bei seinen sportlichen Aktivitäten im Kindergarten. Die resultieren aus der Teilnahme des TVI am Projekt „Kindergarten Kids in Bewegung“, einer Initiative des Landessportverbands für das Saarland und des Saarländischen Bildungsministeriums. Pro Jahr wird eine begrenzte Anzahl von Kooperationen von Sportvereinen und Kindergärten gefördert. Die Aktion läuft  seit 2003. Mehr als hundertmal haben  Sportvereine und Kindergärten bisher das finanziell großzügig geförderte Angebot angenommen. Mit an Bord sind seit gut einem halben Jahr auch die Kita Hirzweiler-Welschbach und der TV Illingen. (Bericht: W. Weber)

1. Foto: Leonie bewegt sich vorsichtig um Max herum und über ihn hinweg, ihn nur leicht berührend
2. Foto: Michael Christ, der Vorsitzende des TV Illingen, besuchte die Kita und kämpfte mutig gegen Zoe und Leonie.


Ein Mal Sport pro Woche – für unsere Kids viel zu wenig - Auch zu Hause lässt sich viel machen

ILLINGEN Februar 2019

Das Projekt  „Kindergarten Kids in Bewegung“ ist eine Initiative des Landessportverbandes für das Saarland und des saarländischen Bildungsministeriums. Mit dabei sind seit einem halben Jahr auch der Katholische Kindergarten Hirzweiler-Welschbach und der TV Illingen.
Die Organisatoren des Projekts sind in permanentem Kontakt zu den Personen, die dieses Projekt vor Ort durchführen. Insbesondere werden drei Fortbildungslehrgänge pro Halbjahr angeboten. Beim letzten ging es um die Förderung der koordinativen, emotionalen und sozialen Fähigkeiten. Auch „Ringen & Raufen“ stand auf dem Programm und „Spiele für Kinder und deren (Groß-)Eltern“.
Was Ringen und Raufen anbelangt, rennt man bei den meisten Kids (Jungen und Mädchen!) offene Türen ein, denn Ringen und Raufen sind für sie ein Grundbedürfnis. In Wiesbach waren bei den diesjährigen Schulmeistershaften im Ringen 328 Kinder auf der Matte, Rekord. Fast alle waren Neulinge. Es gibt eine Fülle von Spielen, die zum Ringen hinführen. In ihnen wird der Körperkontakt geübt, wichtige Voraussetzung fürs Ringen und Raufen. „Aber“, betont Referentin Alexandra Wischnewski, „es muss allen klar gemacht werden: Fairness ist oberstes Gebot, die Gesundheit des Gegners geht über den eigenen Erfolg. Wer nicht mehr mag, sagt einfach STOP!“ Fast immer gelingt es, auch die Schüchternen, die Zurückhaltenden zum Mitmachen zu animieren. Oft bedarf es nur eines passenden Sparringspartners.
Alle sind sich einig: Einmal Sport pro Woche im Kindergarten oder im Verein ist viel zu wenig – tägliche Bewegung ist angesagt! Hier können Eltern und Großeltern zu Verbündeten werden. Auch zu Hause kann man auf einem Bein hüpfen, man kann balancieren, den Purzelbaum üben. Was spricht dagegen, wenn Papa oder Opa dem Nachwuchs zeigen, wie geworfen wird? Stöckchen, Tennisbälle, Tannenzapfen, Schneebälle – auch die waren jüngst eine Option. Es gibt so viele Möglichkeiten, sie müssen nur genutzt werden.
Untersuchungen haben gezeigt, dass in Deutschland nur noch etwa jeder vierte Junge und jedes sechste Mädchen das Bewegungspensum von einer Stunde täglich erreicht, das von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für die Erhaltung der körperlichen, seelischen und sozialen Gesundheit empfohlen wird. Das Defizit beruht auf einer massiven Veränderung unserer Freizeitgestaltung. Insbesondere die Großeltern unserer Kids gedenken mit Wehmut der vergangenen Zeit: früher Spielen und Toben im Freien, heute Fernseher, Computer, Spielekonsole, Handy. Umso wichtiger ist es, Kinder und Jugendliche immer wieder zu sportlichen Aktivitäten zu motivieren. Es gilt, die Kinder langfristig an den Sport zu binden.
Eine große Hilfe ist hier der Vereinssport. Dort lässt sich durch Spaß, durch Freude und durch das gemeinsame Erlebnis mit anderen Kindern Begeisterung für Bewegung wecken. (Bericht: W. Weber)

Spiele zum Lernen von Körperkontakt: “Hier kommst du nie mehr raus!”


Sport und Spiel im Kindergarten

ILLINGEN Januar 2019

Seit einem halben Jahr sind der TV Illingen und der Katholische Kindergarten Hirzweiler-Welschbach Partner im  Projekt  „Kindergarten Kids in Bewegung“.  Die Kids sind mit Feuereifer dabei, freuen sich auf die sportlichen Herausforderungen in ihrer Kita.
Lohnendes Ziel ist momentan der Erwerb des Minisportabzeichens.  Das MSA eröffnet Kindergartenkindern die Möglichkeit, auf spielerische Weise ihre Fitness unter Beweis zu stellen. Nicht das leistungsorientierte Absolvieren steht dabei im Vordergrund (wie beim „normalen“ Sportabzeichen), sondern das Absolvieren an sich. Der MSA-Parcours umfasst sieben Stationen zu den Themen Koordination und Kondition. Jedes Kind, das den Parcours erfolgreich durchlaufen hat, bekommt eine  Medaille und eine schmucke Urkunde. Es wird eifrig geübt. „Das Balancieren, das Winden durch Reifen, der Hindernisparcours, all das klappt bei den meisten ganz gut“, kommentiert Wolfgang Weber, der vom TVI abgestellte Übungsleiter. „Aber beim Zielscheibenwurf tun sich viele Kinder wahnsinnig schwer!“  Da ist es höchst beruhigend zu wissen, dass man auch mit null Treffern das MSA schaffen kann.
Nun fand an der Sportschule in Saarbrücken ein Fortbildungslehrgang statt, für KITA-Angestellte und für Ehrenamtliche aus den Vereinen. Kompetente Referenten behandelten praxisnah Themen wie „Die spielerische Förderung der koordinativen, emotionalen und sozialen Fähigkeiten“, auch „Ringen & Raufen“ stand auf dem Programm. Vorgestellt wurde „Fit MIT Kids“ – Spiele für Kinder und deren (Groß-)Eltern. Gerade diese Aktivitäten sind enorm wichtig, denn tägliches Bewegen ist für die Kids angesagt, einmal Sport die Woche im Kindergarten oder im Verein ist viel zu wenig.
Sandra Schmidt, die Leiterin des Kindergartens Hirzweiler-Welschbach, war eingeladen und folgte dieser Einladung gerne. Sie hat ihre Teilnahme nicht bereut: „Es ist beeindrucken, mit welcher Sachkunde und mit welchem Engagement man hier zu Werke geht. Ich bin froh, dass unsere KITA  von diesem tollen Projekt profitiert!“ (Bericht: W. Weber)

Begrüßungsspiel zum Kennenlernen; ganz links Sandra